Unsere Schule, eine Schule in Bewegung!


„Nicht nur der Kopf kommt in die Schule!“

  • Eine bewegte Schule orientiert sich an den derzeitigen Kindheitsbedingungen (Verlust an Eigentätigkeit, einseitige Sinneserfahrungen und die dadurch bedingten Störungen in der Wahrnehmungsverarbeitung sowie Verhaltensauffälligkeiten).
  • Die nimmt die Lebens- und Lernbedürfnisse unserer Kinder ernst.
  • Sie betrachtet die Entwicklung der Kinder als ganzheitliche Entwicklung, bei der Bewegung ein unverzichtbares Element ist.
  • Somit versteht sie Bewegung auch als grundlegendes Element von Unterricht – nicht nur des Sportunterrichts, sondern jeglichen Unterrichts – weil sich die Erschließung des Wissens dieser Welt auch und gerade im wesentlichen durch Handeln vollzieht.
  • Das Konzept der „Bewegten Schule“ engagiert sich für ein Lernen mit allen Sinnen. Wissensvermittlung erfolgt hier nicht auf einseitigem rationalem Weg, sondern Wissen wird über das eigene Tun, über die Sinne erfahren, erfasst und durchdrungen.
  • Sie möchte durch ganzheitliches Lernen, d.h. durch Lernen mit Kopf, Herz, Hand in allenFächern die Entwicklung der Kinder sicher stellen und die vorhandenen Entwicklungsstörungen kompensieren.

 

Bausteine einer „Bewegten Schule“ sind:

  • Themenbezogenes Bewegen im Unterricht
  • Stilleübungen und Entspannungsformen
  • Bewegungschancen in den Pausen
  • Sportunterricht als Bewegungsunterricht
  • Klassenräume sind Bewegungsräume
  • Bewegungspausen im Unterricht
  • außerunterrichtliche Bewegungsangebote (Sport-Arbeitsgemeinschaften in der OGS)

 

Neben den Stunden des Sport- und Schwimmunterrichts und Bewegungspausen im Unterricht bieten wir den Kindern viele Bewegungschancen in den Pausen:

Dem natürlichen Bewegungsdrang der Kinder entspricht eine Pausengestaltung mit möglichst vielseitigen Angeboten körperlicher Aktivitäten. Unter dem Stichwort „Bewegte Pause“ wurde vor drei Jahren ein Angebot an Pausenspielen (Seilchen, Reifen, Softbälle, Stelzen) ins Leben gerufen.

Der Ausleihdienst wird in der 1. großen Pause (9.35 Uhr – 10.00 Uhr) von den Kindern eigenverantwortlich durchgeführt. Soziale Aspekte fließen hier ebenfalls mit ein. Darüber hinaus stehen den Kindern ein Niedrigseilgarten, ein Klettergerüst, eine Tischtennisplatte, ein Basketballkorb und eine Torwand zur Verfügung. Besonderen Zuspruch erfährt das Fußballfeld mit zwei großen Toren. Dieser Mannschaftssport fördert ebenfalls das Treffen von Absprachen sowie soziale Kontakte in der Gemeinschaft.